Fundsache

Für Aufklärung ist es nie zu spät

Veröffentlicht:

Eine mit Steuergeldern finanzierte Aufklärungsfibel für über 50-Jährige erregt in der englischen Industriestadt Manchester die Gemüter.

In ihr wird unter anderem der Gebrauch von Kondomen beschrieben. Umgerechnet 8500 Euro hat die 47-seitige, illustrierte Broschüre gekostet, die sich an jene richtet, deren Lust verebbt ist oder die auf der Suche nach einer neuen Liebe sind. Außer Tipps zum Gebrauch von Kondomen enthält die Fibel auch Anregungen, was man gegen Impotenz tun kann und wie man seine erotischen Seiten entdeckt.

"Das ist eine unglaubliche Verschwendung von Steuergeldern", schäumte Ann Widdecombe, Abgeordnete der konservativen Torys. "Wenn jemand jenseits der 50 noch nicht gelernt hat, wie man Sex hat, dann wird ihm auch keine Werbebroschüre dabei helfen." Ältere Leser hingegen lobten die Fibel. (Smi)

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher