Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Fundsache

Das chinesische Millionärinnen-Gen

Gibt es ein wissenschaftlich noch nicht nachgewiesenes Millionärinnen-Gen? Anscheinend ja. Also Männer, auf ins Reich der Mitte! Der Liebe - sorry, der Millionen - wegen! Diesen Rat gab Michael Kahn-Ackermann, seines Zeichens Chef der Goethe-Institute in China. Um so schnell wie möglich Millionen zu verdienen, sollte ein Deutscher sich am besten eine chinesische Ehefrau suchen. Das riet Kahn-Ackermann seinen Zuhörern auf der Frankfurter Buchmesse, deren Gastland China ist.

"Chinesinnen sind zielstrebiger und härter", so Kahn-Ackermann bei einer Diskussion über kulturelle Missverständnisse zwischen Europa und China. Europäer, die eine Beziehung mit einer Chinesin eingingen, würden davon häufig überrascht. Offen bleibt die Frage, was passiert, wenn Mann eine Chinesin mit Millionärinnengen-Defekt ehelicht und die Millionen somit ausbleiben. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »