Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Fundsache

Weihnachtszeit, Scheidungszeit

Feiertage sind eine harte Bewährungsprobe für Ehepaare. Viele bestehen sie offenbar nicht, sondern planen nach Weihnachten und Neujahr die Scheidung.

Die Anfragen beim Online-Anwaltsuchdienst nach im Scheidungsrecht kundigen Juristen haben im Januar 2010 um gut ein Drittel zugenommen. Das teilt der Deutsche Anwaltsverein (DAV) mit. Im vergangenen Monat riefen Nutzer das Rechtsgebiet Scheidung 1492 mal ab - im Schnitt gab es 2009 im Monat in diesem Bereich nur 1100 Anfragen. "Dies ist ein wiederkehrendes Phänomen", berichtet DAV-Sprecher Sven Walentowski. Konflikte, für die im Alltag kein Platz sei und die nicht aufgearbeitet werden, würden an Feiertagen offen zu Tage treten.

Die Anwälte dürften das Neujahrs-Scheidungsfieber nicht ungern sehen. Schließlich gilt für sie: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »