Fundsache

Weihnachtszeit, Scheidungszeit

Veröffentlicht:

Feiertage sind eine harte Bewährungsprobe für Ehepaare. Viele bestehen sie offenbar nicht, sondern planen nach Weihnachten und Neujahr die Scheidung.

Die Anfragen beim Online-Anwaltsuchdienst nach im Scheidungsrecht kundigen Juristen haben im Januar 2010 um gut ein Drittel zugenommen. Das teilt der Deutsche Anwaltsverein (DAV) mit. Im vergangenen Monat riefen Nutzer das Rechtsgebiet Scheidung 1492 mal ab - im Schnitt gab es 2009 im Monat in diesem Bereich nur 1100 Anfragen. "Dies ist ein wiederkehrendes Phänomen", berichtet DAV-Sprecher Sven Walentowski. Konflikte, für die im Alltag kein Platz sei und die nicht aufgearbeitet werden, würden an Feiertagen offen zu Tage treten.

Die Anwälte dürften das Neujahrs-Scheidungsfieber nicht ungern sehen. Schließlich gilt für sie: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. (akr)

Mehr zum Thema

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Untersuchung bei Studenten

Corona-Lockdown: Jüngere leben ungesünder

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse