Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Fundsache

Lieber gleich zum Tierarzt?

Dem Ombudsmann für die private Krankenversicherung kommen immer wieder seltsame Dinge unter, wenn sich PKV-Kunden bei ihm beschweren. Doch die Unterlagen, die ihm ein Versicherter im vergangenen Jahr geschickt hat, haben selbst Dr. Helmut Müller erstaunt. "Ein Arzt hat eine komplette Behandlung nach der Gebührenordnung für Tierärzte abgerechnet", berichtet Müller.

Den Versicherer brauchte der Ombudsmann kaum um eine Stellungnahme zu bitten, warum der die Kosten nicht erstattet hat. "Ich habe den Versicherten angerufen und gefragt, ob er sich selbst oder seine Katze hat behandeln lassen." Doch der Kunde hatte Pech: Die Beschwerde gegen den Versicherer war nicht berechtigt und gegen den Arzt kann der Ombudsmann nicht vorgehen. Ob sich der Patient einen neuen Arzt gesucht hat oder künftig gleich zum Tierarzt geht, ist nicht bekannt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »