Ärzte Zeitung, 09.05.2010

Fundsache

Muttermilch statt Buttermilch

Eine Engländerin wirbt dafür, Muttermilch nicht nur zum Stillen zu verwenden, sondern damit auch Kuchen und Plätzchen zu backen oder die Lasagne zu verfeinern. "Muttermilch ist voller Vitamine, die in Kuhmilch nicht zu finden sind", sagte die 30-jährige Abi Blake aus Clifton (Grafschaft Bristol) der Zeitung "The Sun". Vorbehalte wischt sie zur Seite: "Warum bevorzugen Sie die Milch einer dreckigen Kuh, wenn Sie saubere Milch einer gesunden Frau trinken können?" Blake hat ein acht Monate altes Baby. Ihre überschüssige Milch pumpt sie ab und rührt sie in Kuchenteig. Eines Tages verfeinerte sie Törtchen mit der Milch und lud Freunde zum Kaffee ein. Als die ihre Backkunst lobten, ließ sie die Bombe platzen. "Am Anfang waren sie geschockt", so Blake. "Aber dann bemerkten sie, wie viel besser die Törtchen schmecken, als wenn sie mit Kuhmilch zubereitet werden." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »