Ärzte Zeitung, 25.06.2010
 

Fundsache

Gut abgehangen ins Archiv

Chefärzte und Verwaltungsleiter lesen es bestimmt gern: "Schweizer Chirurgen wollen länger arbeiten", heißt es in Berichten über eine Umfrage zur Arbeitszeit von Assistenz- und Fachärzten an schweizerischen Kliniken (Archives of Surgery 2010; 145). Demnach waren die meisten Befragten unzufrieden mit der Anfang 2005 eingeführten Obergrenze von 50 Wochenstunden. Sie fürchteten, dass die Patienten nicht mehr so gut versorgt würden und auch die eigene Weiterbildung leiden könnte. Für die Sparkommissare an den Krankenhäusern alles in allem eine sehr positive Botschaft. Schönheitsfehler der Studie: Befragt wurden die Chirurgen im Jahr 2006, als die Neuregelung etwa ein Jahr alt war. Dann lagen die Umfragedaten vier Jahre lang irgendwo herum. Erst jetzt, im Juni 2010, können die Schweizer Chirurgen nachlesen, was sie 2006 von ihrer Arbeitszeit gehalten haben. (pei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »