Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Fußball-WM macht Chinesen krank

Fußball-WM macht Chinesen krank

Die Fußball-WM lässt in China den Handel mit gefälschten Attesten boomen. Mit der Bescheinigung verschaffen sich chinesische Fußballfans ein paar freie Tage.

Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" leiden fußballbegeisterte Arbeitnehmer unter den für sie ungünstigen Zeiten für die Fernseh-Übertragung der Partien. Im Reich der Mitte ist der erste Anstoß um 22 Uhr zu sehen, der späte erst um 2.30 Uhr. Danach fällt es so manchem schwer, frisch und ausgeschlafen am Arbeitsplatz zu erscheinen. Hier hat zunächst ein Internet-Unternehmer mit gefälschten Attesten Abhilfe angeboten. Schnell folgten Nachahmer, denn die Nachfrage ist groß. Manche Arbeitgeber haben schon auf die Krankheitswelle reagiert: Auch mit Attest darf maximal eine Person pro Abteilung fehlen, Kranke dürfen nicht länger als einen Tag zuhause bleiben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »