Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Fundsache

Des Schusters Hypnose-Gesellen

Ein Schuster, dem die Anschaffung von Heizkörpern für seine frierenden Angestellten zu teuer war, hatte eine Idee: Er lud einen Hypnotiseur ein, der die Belegschaft in fünf Minuten dazu brachte, bei Minustemperaturen im T-Shirt zu arbeiten.

Martin Connellan betreibt seine Werkstatt in Bromsgrove in der englischen Grafschaft Worcestershire. Der von Lösungsmitteln gesättigten Luft wegen stehen die Türen des Betriebs meist offen, berichtet "The Sun".

Connellan kaufte dicke Jacken, die die extreme Kälte jedoch kaum abhalten können. Das führte zu Unmut. Schließlich kam ihm die Idee mit dem Hypnotiseur.

Und tatsächlich: James Kerwin brachte alle Mitarbeiter in nur fünf Minuten zum Schwitzen. "Immer hatte ich kalte Hände", so Adam Hood nach der Sitzung. "Das ist jetzt vorbei. Schon verrückt, wie man von einem Extrem ins andere fallen kann." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »