Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Fundsache

Die akademische Porno-Faszination

An der Universität von Cambridge wird demnächst eine öffentliche Debatte stattfinden, zu der auch Pornodarsteller eingeladen worden sind.

Die 1815 gegründete Cambridge Union Society greift in ihrer Sitzung am 17. Februar ein heißes Thema auf: "Dieses Haus glaubt, dass Pornografie der Öffentlichkeit einen guten Dienst erweist", lautet die provokante These, die coram publico diskutiert wird.

Eingeladen sind der englische Porno-Darsteller Johnny Anglais, der kürzlich vom Lehrbetrieb suspendiert wurde, als sein Nebenberuf bekannt wurde, Anna Arrowsmith, Großbritanniens erste Pornofilm-Regisseurin sowie die ehemalige Pornodarstellerin Shelley Lubben, die inzwischen als bibeltreue Christin auftritt.

"Ich hoffe, die Debatte wird sowohl akademisch als auch lebendig geführt", sagte Lauren Davidson, Präsidentin der Cambridge Union Society, den Medien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »