Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Fundsache

Mach's noch einmal, Philip!

Der Duke of Edinburgh schlummerte sanft vor sich hin, während sich seine neben ihm sitzende Gattin Queen Elizabeth an der Elite-Uni "London School of Economics" von hochkarätigen Experten die globale Krise an den Finanzmärkten erklären ließ. Das peinliche Foto vom schläfrigen Prinzen Philip ging um die Welt.

Im Vorfeld der Traumhochzeit von Thronfolger Prinz William und Kate Middleton setzen wettbegeisterte Briten jetzt darauf, dass der 88-Jährige bei der Trauzeremonie in Westminster Abbey einmal mehr einschlafen wird.

Philip sitzt der Schalk im Nacken. Er könnte während der Zeremonie ein Nickerchen simulieren, befürchten Buchmacher und reagieren mit niedrigen Wettquoten. Richtig viel Geld können Zocker ohnehin nur dann absahnen, wenn Prinz William beim Niederknien während der Trauzeremonie die Hose platzt. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »