Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Fundsache

Mit einer App sanft in Morpheus Arme

Smartphones sollen jetzt auch Schlafstörungen beseitigen helfen: Wer sich häufiger nachts im Bett wälzt und nicht einschlafen kann, dem wird für das iPhone der "Schlaf-Los" App angeboten. Je nach Ursache der Störung hilft dabei ein dreistufiges Konzept (Infos: www.drreidy.ch).

Dazu gehören Anleitungen zur Progressiven Muskel-Relaxation (PMR), mit denen sich nicht nur der Körper, sondern auch die Seele entspannen lässt. Die EFT (Emotional Freedom Technique) widmet sich ungelösten negativen Gefühlen als Hauptauslöser für Einschlafstörungen. Eine Video-Anleitung führt in diese Methode ein.

Und schließlich gibt es noch akustische Reize, um störende, ständig kreisende Gedanken zu durchbrechen. Bei der Methode "Brain Wave" werden Töne generiert, die - über Kopfhörer vermittelt - das Hirn in schlaftypische Schwingungen versetzen soll. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Organisationen
PMR (9)
Krankheiten
Schlafstörungen (1127)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »