Fundsache

Mit einer App sanft in Morpheus Arme

Veröffentlicht:

Smartphones sollen jetzt auch Schlafstörungen beseitigen helfen: Wer sich häufiger nachts im Bett wälzt und nicht einschlafen kann, dem wird für das iPhone der "Schlaf-Los" App angeboten. Je nach Ursache der Störung hilft dabei ein dreistufiges Konzept (Infos: www.drreidy.ch).

Dazu gehören Anleitungen zur Progressiven Muskel-Relaxation (PMR), mit denen sich nicht nur der Körper, sondern auch die Seele entspannen lässt. Die EFT (Emotional Freedom Technique) widmet sich ungelösten negativen Gefühlen als Hauptauslöser für Einschlafstörungen. Eine Video-Anleitung führt in diese Methode ein.

Und schließlich gibt es noch akustische Reize, um störende, ständig kreisende Gedanken zu durchbrechen. Bei der Methode "Brain Wave" werden Töne generiert, die - über Kopfhörer vermittelt - das Hirn in schlaftypische Schwingungen versetzen soll. (eis)

Mehr zum Thema

Exzessives Computerspielern

Mit Medientraining und Veraltenstherapie aus der Mediensucht

Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne