Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Fundsache

Saubere Hände reinigen die Seele

Wenn Sie sich schlecht fühlen, sollten Sie sich die Hände waschen. Damit spülen Sie auch Zweifel oder Gefühle unmoralischen Handels von der Seele. Das erklären die US-amerikanischen Psychologen Spike Lee und Norbert Schwarz in der Zeitschrift "Current Directions in Psychological Science" und führen mehrere Studien an.

So haderten Menschen weniger mit ihrem Einkauf, wenn sie sich mit einem feuchten Tuch die Hände abwischen durften. Ähnlich bei Zockern: Nach dem Händewaschen spielten sie riskanter. Die Forscher gehen davon aus, dass Ekel und das Gefühl, dreckig zu sein, von ähnlichen Nervennetzwerken verarbeitet werden.

Vielleicht urteilen Menschen deshalb in schmutzigen Räumen auch härter über Fehler anderer als in sauberer Umgebung. Einen Haken gibt es aber: auch positive Erlebnisse könnten weggewaschen werden. (jvb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »