Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Fundsache

Hippocampus statt Navi für Taxifahrer

Für die Lizenz pauken sie 25.000 Straßen und Sehenswürdigkeiten - dadurch wächst das Gehirn von Londoner Taxifahrern. Britische Forscher haben Kernspinaufnahmen von 79 angehenden Taxisten gemacht. Darauf ist ein vergrößerter Hippocampus zu erkennen, der auch für die Navigation zuständig ist.

"Selbst bei Erwachsenen kann sich das Gehirn anpassen, wenn neue Fähigkeiten erlernt werden", sagt Fleonore Maguire vom University College London. Diese Eigenschaft könne aber unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Dass mehr Hirnmasse nicht immer mehr Grips mit sich bringt, zeigt der skurrile Fall einer Düsseldorfer Taxifahrerin. Sie hatte einer 68-jährigen Dame abgekauft, dass die Mafia sie verfolgt und sie sich daher mit einem Agenten von Interpol treffen soll. Erst in Ungarn wurde es der Fahrerin zu bunt, sie blieb auf 3.204 Euro sitzen. (jvb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
Interpol (22)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »