Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Fingerlänge lässt früh Dominanz erkennen

WIEN (dpa). Kleinen Jungen auf die Finger zu sehen, könnte ein Blick in die Zukunft sein. Denn typisch maskuline Züge sind offenbar schon im frühen Kindesalter erkennbar - an der Fingerlänge.

Zu diesem Schluss kommen Verhaltensbiologen der Universität Wien (Proc R Soc B 2012; online 15. Februar). Sie hatten die Gesichtszüge und die Fingerlänge von vier- bis elfjährigen Jungen aus Oberösterreich analysiert.

Die Daten stützten die These, dass "bestimmte männliche Gesichtscharakteristika, die Maskulinität und Dominanz signalisieren, schon früh im Lebenszyklus festgelegt werden".

Ein männlicheres Erscheinungsbild bei Jungen könnte dazu führen, dass die Umwelt auf dieses Kind anders reagiert als auf einen Jungen mit grazileren Gesichtszügen, erläuterte Professor Katrin Schäfer, unter deren Leitung die Studie entstand.

Ein Zusammenhang von Fingerlänge und maskulinen Charakteristika in den Gesichtszügen sei bisher nur bei erwachsenen Männern bekannt gewesen, sagte die Anthropologin der Nachrichtenagentur dpa. "Jetzt wissen wir, dass es diesen Zusammenhang schon vor der Pubertät gibt."

Mehr Testosteron bei längeren Ringfingern

Das Längenverhältnis zwischen Zeigefinger und Ringfinger, das von Forschern als "2D:4D-Verhältnis" bezeichnet wird, gilt schon länger als ein Parameter dafür, welchen Hormonen Babys im Mutterleib ausgesetzt waren.

Ein niedriger 2D:4D-Wert, also ein im Verhältnis längerer Ringfinger, deutet dabei auf einen höheren Testosteronwert hin.

In ihrer Studie belegen die Wiener Forscher nun, dass der bereits bekannte Zusammenhang von niedrigem 2D:4D-Wert und Gesichtsmerkmalen, die als männlich und dominant aufgefasst werden, bereits für kleine Jungen gilt.

Die sozialen Konsequenzen müssten noch untersucht werden, schreiben die Forscher.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Testosteron-Mangel (358)
Wirkstoffe
Testosteron (330)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »