Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Fundsache

Mit der Kawasaki bis ans Grab

Die letzte Fahrt auf einem heißen Ofen - diese Vision passionierter Motorradfahrer lässt ein hessischer Unternehmer Wirklichkeit werden: Er transportiert die Särge verstorbener Biker in einem speziell angefertigten Beiwagen seines Motorrads zum Friedhof.

Wenn Jörg Grossmann mit seiner Kawasaki ans Gräberfeld rollt, erntet er ungläubige Blicke, Kopfschütteln oder pure Begeisterung. Der Unternehmer aus Usingen bietet seinen originellen Bestattungsservice bundesweit für 1200 Euro an, so die "Frankfurter Neue Presse".

"Wenn ich zu Lebzeiten jede Fahrt mit dem Motorrad erledigt habe, warum nicht auch die letzte?", meint Grossmann.

Die Idee hat er aus den USA übernommen. In Arizona wurde er 2009 Zeuge einer Motorrad-Bestattung, an der Hunderte von Harley-Davidson-Fahrern beteiligt waren. "Das hat mich emotional sehr berührt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »