Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Fundsache

Cola - eine Gefahr für den Geldbeutel?

Der Genuss von Koffeinbrause kann nicht nur der Gesundheit schaden, er kann auch zu finanziellen Verlusten führen - zumindest, wenn man zur falschen Marke greift. Das lehrt ein Blick nach Brasilien.

Dort soll Coca-Cola nach weniger als einem Jahr einen Werbevertrag mit dem zweimaligen Weltfußballer Ronaldinho gekündigt haben.

Auslöser sei eine Pressekonferenz am 4. Juni bei dessen neuem Club Atlético Mineiro gewesen, bei der Dosen des Rivalen Pepsi auf dem Tisch gestanden hätten, berichteten lokale Medien.

Ronaldinho bestätigte das Vertragsende zunächst nicht. Der im November 2011 geschlossene Vertrag sollte bis zur WM 2014 in Brasilien laufen und war mit umgerechnet knapp 600.000 Euro pro Jahr dotiert.

Ronaldinho hatte Ende Mai abrupt den populären und damit werbeträchtigen Club Flamengo in Rio verlassen und war in einem Blitztransfer zzu Atlético nach Belo Horizonte gewechselt. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Belo (12)
Coca-Cola (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »