Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Fundsache

Cola - eine Gefahr für den Geldbeutel?

Der Genuss von Koffeinbrause kann nicht nur der Gesundheit schaden, er kann auch zu finanziellen Verlusten führen - zumindest, wenn man zur falschen Marke greift. Das lehrt ein Blick nach Brasilien.

Dort soll Coca-Cola nach weniger als einem Jahr einen Werbevertrag mit dem zweimaligen Weltfußballer Ronaldinho gekündigt haben.

Auslöser sei eine Pressekonferenz am 4. Juni bei dessen neuem Club Atlético Mineiro gewesen, bei der Dosen des Rivalen Pepsi auf dem Tisch gestanden hätten, berichteten lokale Medien.

Ronaldinho bestätigte das Vertragsende zunächst nicht. Der im November 2011 geschlossene Vertrag sollte bis zur WM 2014 in Brasilien laufen und war mit umgerechnet knapp 600.000 Euro pro Jahr dotiert.

Ronaldinho hatte Ende Mai abrupt den populären und damit werbeträchtigen Club Flamengo in Rio verlassen und war in einem Blitztransfer zzu Atlético nach Belo Horizonte gewechselt. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Organisationen
Belo (13)
Coca-Cola (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »