Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Fundsache

USA kein Kandidat für Küchen-Olymp

Nun ist es quasi amtlich: Die USA haben keine Ambitionen, nach China, Japan, der Türkei, Italien und Frankreich zur sechsten Küchen-Hochkultur zu avancieren. Denn: Je frittierter, desto besser, lautet die Bilanz der jüngsten Landesschau im US-Bundesstaat Iowa.

Nach einem Bericht der "New York Times" war dort ein frittiertes Stück Butter am Stil der Renner. Mehr als 8000 Stück des kalorienreichen Snacks, der umgerechnet rund drei Euro kostet, seien verkauft worden. Anfangs sei er allerdings skeptisch gewesen, sagte der lokale Unternehmer Larry Fyfe. "Ich dachte, der Name allein müsste es unverkäuflich machen. Es hörte sich an wie eine frittierte Schweinerei."

Neben frittierter Butter können bei der Schau, zu der jedes Jahr im August rund eine Million Menschen strömen, auch frittierte Schokoriegel, Käsekuchen und Hotdogs mit Speck probiert werden. (maw/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »