Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Fundsache

Die Bröseljäger der antiken Stätten

Nicht nur in Deutschland, auch in Italien haben es Niederlassungswillige schwer. Sind in der Bundesrepublik Ärzte bestimmter Fachgruppen betroffen, so geht es jenseits der Alpen um Touristen. Ausgerechnet in dem Land, in dem rote Ampeln wenig gelten und der Abfall auf den Straßen einfach dazugehört, herrscht längst deutsche Ordnung - die Anstandsregeln werden strenger.

In Rom riskieren Touristen seit Anfang Oktober saftige Geldbußen, wenn sie vor dem Kolosseum, der Spanischen Treppe oder anderen historischen Monumenten ihre Pizza essen - zumindest wenn sie sich zur Nahrungsaufnahme niederlassen. Im Gehen, so erläutern zumindest städtische Polizeibeamte, sei das Essen weiter erlaubt.

Erstens gebiete es der Anstand, sich nicht kauend zum Picknick vor ein Denkmal zu setzen, und zweitens lasse man sitzend viel leichter Abfall liegen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »