Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Morbus Menière - Wege zur Therapie

zur Großdarstellung klicken

Morbus Menière kann zu beidseitiger Taubheit, Unsicherheit und Hilflosigkeit bis hin zur Berufsunfähigkeit und zu einer Depression führen. Dass und wie trotzdem Hilfe möglich ist, zeigt diese neu bearbeitete 6. Auflage. Sie bietet Informationen über neue Erkenntnisse im Umgang mit der Krankheit, aktuelle medizinische Möglichkeiten und Grenzen sowie Tipps zu einer verfeinerten psychosomatischen Vorgehensweise im Umgang mit der Krankheit.

Grundlagen, Auswirkungen und Therapien bei Morbus Menière werden so verständlich beschrieben, dass die Betroffenen und Ärzte davon gleichermaßen profitieren. Das Buch fasst die konkreten, praxisrelevanten Fragen zusammen und bietet klare Handlungsempfehlungen für Ärzte, Psychotherapeuten und Betroffene.

Helmut Schaaf: Morbus Menière. Eine psychosomatisch orientierte Darstellung. Springer Medizin Verlag 2009, 6. Aufl., 268 S., 54 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-642-00426-1, 34,95 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (283)
Krankheiten
Depressionen (3231)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »