Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Buchtipp

Blickdiagnose chronischer Wunden

In der von apparativer Diagnostik geprägten Medizin von heute schlägt Privatdozent Joachim Dissemond aus Essen eine Kerbe für die Blickdiagnose chronischer Wunden. Er hat fast 60 Krankheitsbilder mit Subgruppen zusammengetragen und stellt sie in dem Band mit Hilfe vieler und qualitativ hochwertiger Fotos vor. Ziel ist es, auslösende Ursachen der Wunden ermitteln zu können.

Die Einleitung hilft zunächst, eine Wunde korrekt beschreiben zu können. In den folgenden Kapiteln schildert Dissemond nach einem einheitlichen Schema die jeweilige Krankheit mit Ätiologie, spezifischer Diagnostik, klinischem Befund und Therapie. Hinzu kommen Kapitel zu Medikamenten als Auslöser von Wunden, zu metabolischen Faktoren wie Gewebskalzinosen, kutane Artefakte nach Selbstverstümmelungen sowie genetische Syndrome. Schließlich skizziert Dissemond auf knapp zehn Seiten die Grundprinzipien einer modernen Wundbehandlung. (ner)

Joachim Dissemond: Blickdiagnose chronischer Wunden, Viavital Verlag 2009, 271 Seiten, 386 Abbildungen, 32 Euro, ISBN 978-3-934371-43-9

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »