Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Lebensgeschichten

Die Welt, wie der Vater sie sieht

Die Welt, wie der Vater sie sieht

"Jahre lang war mir dieser Gedanke nicht einmal gekommen, das Bild, das ich vom Vater gehabt hatte, war dieser Deutung im Weg gestanden."

Arno Geigers Vater hat Demenz. Das hatte der Sohn ihm "nicht zugetraut".

Im Buch "Der alte König in seinem Exil" erzählt der Wiener Schriftsteller sehr einfühlsam, oft sogar voller Humor davon, wie sich sein Vater über die Jahre verändert - und wie er, der Sohn, lernt, damit umzugehen, ohne dem Vater durch sein Verhalten die Würde zu nehmen.

Anrührender als es Geiger mit diesem Buch getan hat, kann man das Leben von und mit Alzheimer-Patienten nicht beschreiben.

Der Sohn hatte bald erkannt, dass der "einzig verbliebene Platz für ein Miteinander, das sich lohnte, die Welt, wie der Vater sie wahrnahm", war. Peter Leiner

Arno Geiger: Der alte König in seinem Exil. Hanser Verlag, München, Februar 2011. 192 Seiten, 17,90 Euro. ISBN 9783446236349.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (289)
Krankheiten
Demenz (3336)
Personen
Peter Leiner (761)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »