Ärzte Zeitung, 13.05.2016

Doping

WADA prüft neue Vorwürfe gegen Russland

MONTREAL. Neue Enthüllungen über mutmaßlich gedopte russische Sportler bei den Olympischen Winterspielen 2014 alarmieren die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA.

In einer Erklärung nach einer Sitzung des Stiftungsrates in Montreal vom Donnerstag hieß es: "Seien Sie versichert, dass sich die WADA umgehend mit diesen zusätzlichen Anschuldigungen beschäftigen wird." Der Stiftungsrat ist höchstes Entscheidungsgremium der Agentur.

Grigori Rodschenkow, ehemaliger Chef des russischen Doping-Kontrolllabors, hatte der "New York Times" die detaillierte Planung, Anwendung und Vertuschung staatlichen Dopings Dutzender Sportler geschildert.

Nach seinen Angaben waren 15 russische Medaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 gedopt. Keiner der russischen Athleten war damals des Dopings überführt worden. Das Team gewann in Sotschi 33 Medaillen.

Laut Rodschenkow gaben Monate vor den Spielen Athleten saubere Urinproben ab und begannen anschließend zu dopen. Während der Spiele seien dann die Urinproben von Dopingsündern gegen saubere ausgetauscht worden. Rodschenkows Aussagen können bislang allerdings nicht unabhängig bestätigt werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »