Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Warten auf WADA

Löst Doping-Bericht am Montag ein Erdbeben aus?

Hat der russische Staat Doping vertuscht? Am Montag veröffentlicht die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA ihren Bericht zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi.

Doping-AH.jpg

Möglicherweise erfährt die Sportwelt am Montag brisante Neuigkeiten: Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA veröffentlicht einen langersehnten Bericht zur Olympiade in Sotschi.

© Valeriy/Fotolia

MONTREAL. Zweieinhalb Wochen vor der Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro droht der Sportwelt womöglich ein weiteres großes Doping-Beben. Am 18. Juli will der kanadische Chefermittler Richard McLaren seinen Untersuchungsbericht zu den Vorwürfen um manipulierte Dopingproben russischer Sportler bei den Winterspielen 2014 in Sotschi vorlegen.

Das teilte McLarens Sprecherin am Dienstag mit. Der kanadische Jurist war von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) am 18. Mai für die Untersuchung der Sotschi-Anschuldigungen beauftragt worden.

Chef des russischen Kontrolllabors: Habe positive Proben vertuscht

Grigori Rodschenkow, der ehemalige Chef des russischen Doping-Kontrolllabors hatte behauptet, dass er in Sotschi positive Dopingproben russischer Athleten zusammen mit der Anti-Doping-Agentur Rusada sowie dem Geheimdienst auf Anordnung vom Staat vertuscht habe. 15 der russischen Medaillengewinner in Sotschi seien gedopt gewesen. Russland hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Nach Ansicht von WADA-Chef Craig Reedie muss Russland noch viel tun, um seine Dopingproblematik in den Griff zu bekommen. Das teilte er dem russischen Sportminister Witali Mutko jüngst in einem Brief mit.

Zwar sei zu erkennen, dass die Russen "einige Schritte unternommen hätten, um ein wirksames Anti-Doping-System aufzubauen." Aber es müsse noch einiges folgen. Mutko hatte zuvor betont, dass sein Ministerium hart an der Dopingbekämpfung arbeite.

Welche Auswirkungen für Rio?

Für Olympia in Rio erwartet IOC-Präsident Thomas Bach nach dem aktuellen Stand keine unmittelbaren Auswirkungen. Der Untersuchungsauftrag McLarens habe sich explizit auf die Winterspiele in Sotschi bezogen.

Sollte es aber einen institutionellen Eingriff Russlands gegeben haben, werde auch das Internationale Olympische Komitee umgehend institutionell reagieren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »