Ärzte Zeitung, 30.07.2004

Ein LDL-Wert von 100 mg/dl ist oft noch zu hoch

NEU-ISENBURG (mut). Je tiefer der LDL-Wert, um so besser - dahin geht der Trend bei einem hohen Risiko für Herzinfarkt oder Hirnschlag. Da solche Patienten in der PROVE-IT- und HPS-Studie einen ZusatzNutzen hatten, wenn ihr LDL-Wert nicht nur unter 100, sondern unter 70 mg/dl gesenkt wurde, könnte der bisherige Zielwert ins Wanken geraten.

Gremien in den USA haben bereits, wie berichtet, auf die neuen Studienergebnisse reagiert und die Leitlinien zur Lipidsenkung erweitert: Zwar gilt für kardiovaskuläre Hochrisikopatienten nach wie vor der Zielwert von 100 mg/dl, Ärzte können nun den LDL-Wert auch auf unter 70 mg/dl senken.

Auch in Deutschland arbeiten bereits Gremien an einer Änderung der Empfehlungen, so Professor Hans-Ulrich Klör von der Lipid-Liga. In ein bis zwei Jahren, wenn weitere Studien die Ergebnisse von HPS und PROVE-IT bestätigen, könnte es heißen: Bei akutem Koronarsyndrom sollte der LDL-Wert unter 70 mg/dl liegen.

"Denn ein LDL von 100 mg/dl ist für solche Patienten eindeutig zu hoch. Wenn man die Möglichkeit hat, hier das LDL unter 100 mg/dl zu senken, dann sollte man dies auch tun", so Klör zur "Ärzte Zeitung". Mehr Infos zur Lipidtherapie gibt es in der heutigen Sommerakademie, mit der Sie Fortbildungspunkte sammeln können.

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Mehr Infos zum Thema Fettstoffwechsell finden Sie in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es dort auch.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »