Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Arcobacter in Geflügelfleisch nachgewiesen

BONN (eb). Seine Bedeutung ist noch nicht geklärt, seine Verbreitung ist aber enorm: Eine Arbeitsgruppe des Instituts für Lebensmittelhygiene der Freien Universität Berlin hat Frischfleisch auf das Bakterium Arcobacter untersucht.

Bei 38 von 103 Geflügelproben aus dem Berliner Einzelhandel, das sind 37 Prozent, sei das Bakterium nachgewiesen worden, so der aid infodienst, der vom Ministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird. Rinderhackfleisch war weniger belastet: In nur drei von 75 Stichproben, das entspricht vier Prozent, fanden die Wissenschaftler das Bakterium.

Wegen seiner engen Verwandtschaft mit dem Bakterium Campylobacter wird auch Arcobacter verdächtigt, beim Menschen Bauchkrämpfe, Durchfall, Erbrechen und Fieber auslösen zu können. In den letzten 20 Jahren sei der Keim mehrfach bei Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen nachgewiesen worden, heißt es weiter. Die Übertragungswege seien allerdings noch wenig bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »