Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Enzymtherapie hält Progression bei M. Fabry auf

Ablagerungen eliminiert

BASEL (grue). Patienten mit der seltenen, vererbten Stoffwechselkrankheit Morbus Fabry können erst seit wenigen Jahren ursächlich mit Enzymen behandelt werden. Eine neue Studie belegt erneut den klinischen Nutzen der Enzym-Therapie.

In Europa leben etwa 2000 Patienten mit Morbus Fabry, einer lysosomalen Speicherkrankheit. Ihnen fehlt das Enzym Alpha-Galaktosidase, das für den Abbau von Glykosphingolipiden (GL-3) gebraucht wird. Dadurch kommt es zu fortschreitender Nieren- und Herzerkrankung bei erhöhtem Schlaganfall-Risiko.

Seit drei Jahren können Fabry-Patienten mit gentechnisch hergestellten Ersatzenzymen behandelt werden, etwa mit Agalsidase-beta (Fabrazyme®). Dieses Präparat schleust die GL-3-Ablagerungen aus den Organen hinaus und verzögert das Fortschreiten der Erkrankung. Dies berichtete Dr. Frank Breunig von der Universität Würzburg auf einer Veranstaltung von Genzyme in Basel.

In einer Phase-IV-Studie wurden 82 Fabry-Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion für mindestens drei Jahre mit Agalsidase-Infusionen alle zwei Wochen oder mit Placebo behandelt. Mit der EnzymTherapie war das Risiko für klinisch relevante Ereignisse am Herzen, an den Nieren oder am ZNS signifikant um 53 Prozent verringert. Die Infusionen waren gut verträglich. "Die Enzymtherapie kann offenbar durch Elimination der Speicherprodukte die Krankheit aufhalten", so Breunig.

In einer anderen Untersuchung bei 22 Patienten verbesserte sich mit Agalsidase-beta auch die neuronale Funktion. Zudem hatten die Patienten weniger Schmerzen. "Die Behandlungseffekte sind am deutlichsten, wenn die Enzymtherapie früh beginnt", sagte der Nephrologe. Das Enzympräparat wird derzeit auch bei Kindern und außerdem in einer offenen Verlängerungs-Studie als Langzeit-Therapie geprüft.

Das Unternehmen Genzyme hat sich auf die Behandlung bei seltenen Erkrankungen spezialisiert und will noch in diesem Jahr die Zulassung für eine Enzymtherapie bei der Pompe-Krankheit, einer seltenen Glykogenspeicherkrankheit, beantragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »