Ärzte Zeitung, 24.05.2005

Die meisten Frauen in Altersheimen haben Vitamin-D-Mangel

Jede zweite Frau nach der Menopause hat zu wenig Vitamin D / Ausweitung der Vitamin-D-Supplementation empfohlen

BADEN-BADEN (ner). Frauen in der Postmenopause haben häufig einen Vitamin-D-Mangel. Das gelte besonders für Frauen, die in Altersheimen leben, hieß es jetzt beim Jahrestreffen der süddeutschen Orthopäden in Baden-Baden.

So hat eine multinationale epidemiologische Studie mit knapp 1300 Frauen im Durchschnittsalter von 68 Jahren ergeben, daß bei 59 Prozent von ihnen der Vitamin-D-Spiegel zu niedrig ist. Diese Daten stimmten mit einer ähnlichen Studie bei 1500 Frauen in der Menopause in den USA überein und auch mit deutschen Untersuchungen, sagte Dr. Herrmann Schwartz aus Freudenstadt bei einem Symposium des Unternehmens MSD.

In deutschen Altersheimen hätten fast alle Frauen einen Vitamin-D-Mangel, außerhalb der Heime betreffe es ein Drittel bis die Hälfte. Männer sind wahrscheinlich ebenso betroffen, auch wenn die Datenlage dazu spärlich ist.

Grund dafür ist nicht allein die mangelnde UV-Licht-Exposition. Gealterte Haut könne auch weniger Vitamin D synthetisieren als junge, und es befinde sich zu wenig Provitamin D in der Haut, so Schwarz. Auch mit Lebensmitteln wie Eiern oder fettem Seefisch werde offenbar nicht genügend Vitamin D aufgenommen.

Vitamin D ist aber essentiell für die Kalziumresorption im Darm. Da der Körper den Kalziumspiegel im Blut stets konstant hält, bedeutet zu wenig Vitamin D zugleich, daß der Organismus das Kalzium vermehrt aus dem Knochen mobilisiert. In Studien sei eine direkte Korrelation zwischen Vitamin-D-Mangel und erhöhter Frakturrate nachgewiesen worden, betonte Schwarz.

In den USA wird deshalb grundsätzlich jedem Erwachsenen unter 50 Jahre die tägliche Zufuhr von 200 IE Vitamin D empfohlen, zwischen 50 und 70 Jahren 400 IE und ab 70 Jahren 600 IE. Die europäische Ernährungskommission empfehle über 60jährigen 400 IE Vitamin D pro Tag, so Schwarz. Nach den Leitlinien des Dachverbands Osteologie (DVO) zu Osteoporose gehören 400 bis 800 IE Vitamin D3 zur Basistherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »