Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Abnehmkurse im Fitness-Studio

Stark im Kommen: Jedes vierte Studio in Deutschland bietet Ernährungskurse an

HAMBURG (dpa). Wenn Sandra Eckhoff essen geht, wählt sie Salat, Sushi oder Suppe. "Das ist schön fettarm und schmeckt lecker", sagt die 30jährige Abteilungssekretärin einer Mineralölgesellschaft in Hamburg. Früher ging sie zu McDonalds oder bestellte sich eine Pizza. Früher, das ist die Zeit bis vor sechs Monaten, als die attraktive Frau noch gut 20 Kilo mehr wog. Damals wußte sie noch wenig über gesunde und fettarme Ernährung.

Dann hat sie an einem in ihrem Fitness-Studio angebotenen "Myline"-Kurs teilgenommen - mit vollem Erfolg. Ernährungskurse in Fitness-Studios sind stark im Kommen. Nach Angaben des Deutschen Sportstudio Verbandes (DSSV) bietet bereits jede vierte Anlage solche Programme an. In drei Jahren werden es 90 Prozent sein, schätzt DSSV-Geschäftsführer Refit Kamberovic.

Die Figur-Konzepte werden von Ernährungs- und Sportwissenschaftlern entwickelt und per Lizenz an Studiobetreiber verkauft. Ein Kurs läuft meist über einen Zeitraum von acht bis zwölf Wochen und kostet für Mitglieder zwischen 90 und 300 Euro. In Gruppen von sechs bis zehn Personen lernen die Teilnehmer, wie sie essen und trainieren sollen, um ihre Wunschfigur zu bekommen und zu halten. Wöchentliches Wiegen sowie Trainings- und Eßtagebücher sind Bestandteil fast aller derzeit angebotenen Kurse.

Die Qualität der in Fitness-Studios angebotenen Kurse ist nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) nur schwer einzuschätzen. "Eine Kombination aus Ernährungs- und Trainingsberatung ist der richtige Weg, wenn die Beratung fachkundig und frei von Produktinteressen erfolgt", sagt DGE-Ernährungswissenschaftlerin Isabelle Keller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »