Ärzte Zeitung, 17.07.2006

Tasse Kaffee vor Nachtfahrt - das macht so fit wie ein Nickerchen

Studie bestätigt: Koffein im Blut unterstützt Leistungsfähigkeit beim Autofahren

BORDEAUX (mut). Eine Tasse Kaffee vor einer langen Autofahrt - darauf vertrauen viele Menschen, die am Steuer nicht einschlafen wollen. Offenbar zu Recht. Mit Fahrten nachts auf der Autobahn konnten Forscher zeigen, daß Kaffee ähnlich gut wach hält wie ein halbstündiges Nickerchen vor der Fahrt.

In ihrer - sogar Placebo-kontrollierten Studie - gingen die Forscher aus Bordeaux sehr akribisch vor: So wurde das Fahrverhalten von zwölf Freiwilligen zunächst tagsüber geprüft: Die Fahrer fuhren eine Strecke von 200 km und sollten dabei möglichst in ihrer Spur bleiben. Eine Videokamera registrierte, wie häufig die Fahrer unbeabsichtigt die Fahrbahnmarkierung schnitten (Ann Int Med 144, 2006, 785).

Anschließend sollten sie dieselbe Entfernung videokontrolliert nachts zwischen 2 und 3.30 Uhr zurücklegen. Dabei tranken sie eine Stunde vor der Fahrt entweder eine Tasse Kaffee mit 200 mg Koffein, eine Tasse entkoffeinierten Kaffee - das war das Placebo - oder sie machten ein halbstündiges Nickerchen.

Der Versuch wurde in zwei weiteren Nächten wiederholt, wobei die Teilnehmer die Gruppen wechselten, so daß jeder eine Nachtfahrt mit Koffein, ohne Koffein und eine Fahrt nach einem Nickerchen machte.

Das Ergebnis: Nach einer Tasse koffeinhaltigem Kaffee war die Fahrleistung am besten. Neun der zwölf Fahrer schnitten die Linien damit nicht häufiger als tagsüber, immerhin acht fuhren auch nach dem Nickerchen so gut, jedoch nur zwei waren mit koffeinfreiem Kaffee so fit am Steuer wie tagsüber.

In absoluten Zahlen: Mit Koffein wurden zusammenaddiert 20mal die Markierungen geschnitten, nach dem Nickerchen 25mal und mit Placebo 73mal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »