Tasse Kaffee vor Nachtfahrt - das macht so fit wie ein Nickerchen

BORDEAUX (mut). Eine Tasse Kaffee vor einer langen Autofahrt - darauf vertrauen viele Menschen, die am Steuer nicht einschlafen wollen. Offenbar zu Recht. Mit Fahrten nachts auf der Autobahn konnten Forscher zeigen, daß Kaffee ähnlich gut wach hält wie ein halbstündiges Nickerchen vor der Fahrt.

Veröffentlicht:

In ihrer - sogar Placebo-kontrollierten Studie - gingen die Forscher aus Bordeaux sehr akribisch vor: So wurde das Fahrverhalten von zwölf Freiwilligen zunächst tagsüber geprüft: Die Fahrer fuhren eine Strecke von 200 km und sollten dabei möglichst in ihrer Spur bleiben. Eine Videokamera registrierte, wie häufig die Fahrer unbeabsichtigt die Fahrbahnmarkierung schnitten (Ann Int Med 144, 2006, 785).

Anschließend sollten sie dieselbe Entfernung videokontrolliert nachts zwischen 2 und 3.30 Uhr zurücklegen. Dabei tranken sie eine Stunde vor der Fahrt entweder eine Tasse Kaffee mit 200 mg Koffein, eine Tasse entkoffeinierten Kaffee - das war das Placebo - oder sie machten ein halbstündiges Nickerchen.

Der Versuch wurde in zwei weiteren Nächten wiederholt, wobei die Teilnehmer die Gruppen wechselten, so daß jeder eine Nachtfahrt mit Koffein, ohne Koffein und eine Fahrt nach einem Nickerchen machte.

Das Ergebnis: Nach einer Tasse koffeinhaltigem Kaffee war die Fahrleistung am besten. Neun der zwölf Fahrer schnitten die Linien damit nicht häufiger als tagsüber, immerhin acht fuhren auch nach dem Nickerchen so gut, jedoch nur zwei waren mit koffeinfreiem Kaffee so fit am Steuer wie tagsüber.

In absoluten Zahlen: Mit Koffein wurden zusammenaddiert 20mal die Markierungen geschnitten, nach dem Nickerchen 25mal und mit Placebo 73mal.

Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA