Ärzte Zeitung, 20.11.2006

Anzeige gegen Hersteller von Zimtsternen

HAMBURG (dpa. Die Verbraucherschutzorganisation "Foodwatch" hat nach Angaben des Magazins "Der Spiegel" einen Zimtsterne-Produzenten, Groß- und Einzelhändler, das Bundesernährungsministerium und den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde angezeigt.

Sie hätten dazu beigetragen, belastete Lebensmittel in den Verkehr zu bringen. Die EU-Aromaverordnung schreibt für das in Zimtsternen enthaltene Cumarin einen Höchstwert von zwei Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel vor. Die Orientierungswerte und Verzehr-Obergrenzen in Deutschland überschreiten laut "Foodwatch" den Höchstwert aber um mehr als das 30fache.

In den Verbrauchertips der Bundesländer heißt es, pro Tag sollten Kinder, die 15 Kilogramm wiegen, nicht mehr als vier Zimtsterne essen, Erwachsene mit einem Gewicht von 60 Kilogramm nicht mehr als 16 Sterne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »