Ärzte Zeitung, 19.02.2007

Knoblauch besser quetschen!

WASHINGTON (ddp). Knoblauch sollte zum Verfeinern von Speisen immer zerdrückt werden, raten Forscher aus Argentinien. Das beim Quetschen freiwerdende Enzym Alliinase fördert die Bildung von Allicin, das die Thrombozyten-Aggregation hemmt.

Außerdem sorgt Alliinase dafür, dass Allicin Hitze beim Kochen länger überdauert. In Studien sank die Allicin-Konzentration stark, wenn nicht-gequetschter Knoblauch sechs Minuten gekocht wurde (J of Agricul and Food Chem 55, 2007, 1280).

Bei gequetschtem Knoblauch hielt sich das Allicin dagegen bis zu zehn Minuten. Die Forscher raten, Knoblauch nur kurz mitzukochen und ihn vor der Zubereitung zerquetscht etwas länger ziehen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »