Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Ist der Verzehr geklonter Tiere unbedenklich?

BRÜSSEL/PARMA (dpa). Forscher der EU sollen klären, ob der Verzehr geklonter Tiere für Menschen unbedenklich ist.

Die Wissenschaftler haben einen entsprechender Auftrag der EU-Kommission erhalten, wie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA (European Food Safety Authority) im Parma in Italien mitgeteilt hat. Derzeit gebe es in Europa keine Regelungen zu Lebensmitteln aus geklonten Tieren, erklärte die Behörde. Sie berät die Politik.

In den USA hatte die zuständige Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) geklonte Zuchttiere und ihren Nachwuchs Ende 2006 in einem 700 Seiten langen Bericht für unbedenklich für den menschlichen Verzehr erklärt.

Ihre Studie habe "keinen Unterschied zwischen einem gesunden Klon und konventionell gezüchteten Tieren gezeigt", teilte die Zulassungsbehörde in Washington mit. Inzwischen wurden weltweit mehrere Tausend Tiere geklont, darunter etwa 3000 Rinder.

Infos zur FDA-Entscheidung in den USA unter http://www.fda.gov/bbs/topics/NEWS/2006/NEW01541.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »