Ärzte Zeitung, 24.01.2008
 

EU macht Cervelatwurst den Garaus

Aufgrund bilateraler Verträge müssen die Eidgenossen um den "König der Schweizer Würste" fürchten

BERN (dpa). Bei den Schweizern geht es um die Cervelatwurst. Jeder isst sie, überall ist sie zu bekommen. Nun droht eine Verordnung der Europäischen Union, der Pelle den Garaus zu machen.

Die Regierung in Bern wird sich im März mit dem Thema befassen. 160 Millionen Mal wandert der "König der Schweizer Würste", fast dreieinhalb Zentimeter dick und um die 15 Zentimeter lang, jährlich in die Mägen der Eidgenossen - gebraten, als Salat oder auch einfach roh. Für die Fleischindustrie geht es um rund 30 Prozent ihrer Wurstwarenproduktion - oder etwa 200 Millionen Franken Umsatz (124 Millionen Euro).

Nötig für die 25 000 Tonnen Fleisch sind 20 Millionen Meter feinster Rinderdarm, der bisher zu 80 Prozent aus Großfarmen in Brasilien stammte. Dahinein werden 27 Prozent Rindfleisch und zehn Prozent Schweinefleisch sowie Wurstspeck, Schwartenblock, Wasser, Salz, Zwiebeln und Gewürze gepresst - wodurch sich der oder auch die Cervelat klassisch krümmt. Nun hatte die EU schon ab April 2006 ein Importverbot für Rinderdärme aus Brasilien verhängt. Als Vorsichtsmaßnahme gegen die Rinderseuche BSE müssen die Bauern ihre Rinderdärme seither vernichten - wie alle europäischen Länder auch.

Die Schweiz hat sich im Rahmen der bilateralen Verträge dem EU-Verbot angeschlossen. Dies bedeutet das Aus für die Cervelatwurst. Alternativen gibt es nicht. Das musste auch der Präsident des Schweizer Fleisch-Fachverbandes (SFF), Rolf Büttiker, zugeben: "Die Cervelat-Hülle muss vielseitig verwendbar und ein Naturprodukt sein." Vorräte gibt es in der Schweiz nur noch bis Ende dieses Jahres.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »