Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Chia, Quinoa und Co

Superfood liegt im Trend

Lange waren zucker- und fettreduzierte Produkte trendy in deutschen Supermarktregalen. Nun macht sich das "Superfood" in den Läden breit - und die Branche freut sich über rasant steigende Umsätze.

Superfood liegt im Trend

Chia-Samen im Smoothie: Der Verkauf der Samen hat im vergangenen Jahr von 756 Tonnen auf 1925 Tonnen zugelegt.

© GMVozd / Getty Images / iStock

ESSEN. Chia-Samen, Amaranth, Quinoa und Matcha-Teepulver: Unter dem Label "Superfood" boomen derzeit Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen. "In Deutschland liegen die Wachstumsraten 2016 teilweise im dreistelligen Prozentbereich", berichtet Katharina Feuerstein, Expertin beim Düsseldorfer Marketing-Beratungsunternehmen IRI. Allein der Verkauf von Chia-Samen habe im vergangenen Jahr von 756 Tonnen auf 1925 Tonnen um über 150 Prozent zugelegt.

Noch deutlich stärker – allerdings mit geringeren Mengen – sei die Nachfrage nach Kokos- und Mandelmehl oder grünem Matcha-Tee gestiegen. Der Absatz von Amaranth, einem hirseähnlichen Lebensmittel aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse, das gerne als "Wunderkorn der Inka" bezeichnet wird, habe sich dagegen verdoppelt. Favoriten der Kunden seien derzeit etwa die Anden-Pflanze Quinoa oder die Chia-Samen, erklärt Feuerstein. Zu den Neuentdeckungen der Foodszene zähle auch die Frucht des afrikanischen Affenbrotbaums Baobab.

Insgesamt habe sich im vergangenen Jahr der Gesamtumsatz der von den Marktforschern erfassten Superfood-Artikel von 25 Millionen Euro auf 46 Millionen Euro nahezu verdoppelt, schätzt Feuerstein. "Meiner Einschätzung nach wird es auch 2017 ein starkes Wachstum geben", sagt sie. Die größten Gewinner seien die Discounter gewesen, die viele der Trend-Produkte mittlerweile in ihr Sortiment aufgenommen hätten.

Superfood werde vor allem von Frauen gekauft, berichtet Achim Spiller, Professor für Lebensmittelmarketing an der Uni Göttingen. "Ich glaube nicht, dass der Trend seinen Höhepunkt überschritten hat", sagt er. Allerdings würden die Zyklen bei den Ernährungstrends derzeit immer kürzer. So gehöre der "Light"-Trend mit beispielsweise fett- oder zuckerreduzierten Produkten bereits wieder der Vergangenheit an.

"Superfood hat seinen Höhepunkt schon überschritten, wenn es bei Aldi auftaucht", meint dagegen Angela Clausen, Ernährungswissenschaftlerin von der Verbraucherzentale NRW. "Supertolle" Inhaltsstoffe könnten Verbraucher zwar auch in heimischen Produkten wie Beeren, frischen Kräutern oder Kohl finden. Zu dem exotischen Superfood werde jedoch meist eine ganz tolle Geschichte gleich mit dazu geliefert.

Problematisch werde es, wenn ein Lebensmittel plötzlich zum Trend erklärt werde und die benötigten Mengen gar nicht verfügbar seien. Produktfälschungen seien dabei für den Verbraucher gar nicht oder nur schwer zu erkennen, warnt die Verbraucherschützerin.

"Da wird dann irgendetwas pulverisiert", beschreibt Clausen mögliche Praktiken zur Herstellung des ursprünglich für die japanische Teezeremonie gedachten Pulvers Matcha. Granatapfelsaft wiederum werde bisweilen mit simplem Kirsch- und Apfelsaft gestreckt. "Superfood kann den Speisezettel bereichern, sollte aber nicht zur Standardernährung gehören", rät die Expertin. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3572)
Organisationen
Aldi (63)
Getty Images (393)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »