Ärzte Zeitung, 13.05.2005

Neuro-Preis für zwei Forscher aus Tübingen

TÜBINGEN (eb). Mit den diesjährigen Preisen der Attempto-Stiftung für wichtige Fortschritte auf den Gebieten der Neurobiologie sind die beiden Wissenschaftler Katrien de Graaf und Andreas Luft aus Tübingen ausgezeichnet worden. Die Preise sind mit jeweils 7500 Euro dotiert.

De Graaf, die am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in der Abteilung für experimentelle Neuroimmunologie arbeitet, wird für ihre Forschung zu Multipler Sklerose (MS) geehrt. Im Tierversuch ist es ihr gelungen, gezielt mit der MS assoziierte MHC-Moleküle zu blockieren und so die Erkrankung im Tiermodell zu bremsen, ohne das Immunsystem zu hemmen, wie die Universität Tübingen mitteilt. MHC-Antigene sind die Gewebeverträglichkeits-Merkmale.

Luft forscht in der Abteilung Allgemeine Neurologie der Universität Tübingen und wird für seine Arbeiten zum Lernen motorischer Fähigkeiten geehrt. Der Forscher hat bei Ratten entdeckt, daß durch das Lernen im motorischen Kortex neue Eiweißmoleküle synthetisiert werden, ein Hinweis auf neue Verbindungen zwischen Neuronen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »