Ärzte Zeitung, 26.01.2006

ZUR PERSON

Verdienstkreuz für Ingo Füsgen

Foto: grue

Professor Ingo Füsgen, Lehrstuhlinhaber für Geriatrie an der Universität Witten/Herdecke, hat das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Mit dieser Auszeichnung würdigt der Bundespräsident das langjährige, auch ehrenamtliche Engagement Füsgens in der Geriatrie.

Der 1944 in Freistadt in Österreich geborene Füsgen hat in Köln und Wien Medizin studiert und in Nürnberg seine Facharztausbildung absolviert.

1990 wurde er auf den Lehrstuhl für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke berufen. Über diese Tätigkeit hinaus ist er Ärztlicher Direktor der Geriatrischen Kliniken der Kliniken St. Antonius in Velbert-Neviges.

Füsgen bekleidet führende Positionen in vielen nationalen und internationalen Verbänden. So leitet er etwa das Zentrum für Alternsforschung an der Universität Witten/Herdecke, gehört zu den Gründern der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und ist wissenschaftlicher Koordinator des Instituts für Soziale Gerontologie und Alternsmedizin an der Universität Wuppertal. Wissenschaftlich ist er als Verfasser von 15 Büchern und Herausgeber von 17 Sammelwerken hervorgetreten. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »