Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Erfinderpreis für Kugelschreiber mit Sensortechnik

DÜSSELDORF (Smi). Für einen Kugelschreiber mit spezieller Sensortechnik, die das neuromotorische Verhalten der Hand erfaßt, ist auf der Medica ein Team mit dem ersten Fresenius-Erfinderpreis ausgezeichnet worden.

Über den mit 5000 Euro dotierten Preis können sich die Professoren Jürgen Kempf, Christian Hook und Georg Scharfenberg von der Fachhochschule Regensburg sowie Dr. Bernhard Sick und Christian Gruber von der Universität Passau freuen.

Den zweiten Preis erhielt Dr. Michael Arnhold aus Eisenberg für zwei chirurgisch-orthopädische Instrumente, mit denen sich verschlissene Prothesenteile knochenschonender entfernen lassen als bisher. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert.

Die dritte Auszeichnung konnten gleich zwei Preisträger entgegennehmen. Aufgrund der Qualität der Neuentwicklungen hatte sich die Fresenius AG aus Bad Homburg dazu entschlossen. Privatdozent Christoph Suschek vom Uniklinikum Aachen hat ein Gerät entwickelt, das die Kosten für eine medizinische Behandlung mit Stickstoffmonoxid senken könnte, Bernd Riedmüller aus Aalen erhielt die 2000 Euro Preisgeld für eine Kaltlichtquelle zum Durchleuchten von Säuglings-Handgelenken.

Topics
Schlagworte
Events (706)
Organisationen
Fresenius (306)
Wirkstoffe
Stickstoffmonoxid (102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »