Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Highlights 1992

Sewerings Plan scheitert

NEW YORK/KÖLN, 22. Januar 1993. Das US-Justizministerium leitet auf Antrag des Jüdischen Weltkongresses eine Untersuchung der nationalsozialistischen Vergangenheit von Professor Hans Joachim Sewering ein.

Ihm wird vorgeworfen, 1943 ein behindertes Kind in die Euthanasie-Stätte Eglfing-Haar bei München überwiesen zu haben.

Ob und inwieweit Sewering, der Mitglied der SS war, in die Euthanasie verstrickt war, wird nie geklärt werden.

Aber der bereits gewählte Präsident des Weltärztebundes wird aufgrund des Protests sein Amt nicht antreten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »