Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Highlights 2005

Organspenderin mit Tollwut infiziert

Organspenderin mit Tollwut infiziert

Februar 2005, Der Verdacht, dass eine Organspenderin mit Tollwutviren infiziert war, bestätigt sich. Auch zwei Organempfänger sind infiziert.

Das bestätigt Professor Michael Roggendorf vom Konsiliarlabor für Tollwut an der Universität Essen der "Ärzte Zeitung".

Sechs Patienten hatten Anfang Januar Organe und Augenhornhäute von einer 26jährigen Spenderin erhalten. Damals hatte es keine Hinweise auf die Infektion gegeben.

Es ist dies weltweit der zweite bekannt gewordene Fall, dass Tollwutviren durch verpflanzte Organe übertragen worden sind.

Obwohl Infekte zwischen Menschen sehr selten sind, wurden die Kontaktpersonen aktiv und passiv immunisiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »