Highlights 2005

Organspenderin mit Tollwut infiziert

Veröffentlicht:

Februar 2005, Der Verdacht, dass eine Organspenderin mit Tollwutviren infiziert war, bestätigt sich. Auch zwei Organempfänger sind infiziert.

Das bestätigt Professor Michael Roggendorf vom Konsiliarlabor für Tollwut an der Universität Essen der "Ärzte Zeitung".

Sechs Patienten hatten Anfang Januar Organe und Augenhornhäute von einer 26jährigen Spenderin erhalten. Damals hatte es keine Hinweise auf die Infektion gegeben.

Es ist dies weltweit der zweite bekannt gewordene Fall, dass Tollwutviren durch verpflanzte Organe übertragen worden sind.

Obwohl Infekte zwischen Menschen sehr selten sind, wurden die Kontaktpersonen aktiv und passiv immunisiert.

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG