Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Fundsache

Forschung zum erotischen Tanz

Ein Forschungsvorhaben der Universität Leeds hat den britischen Steuerzahlerbund auf den Plan gerufen: An der Fakultät für Soziologie und Sozialpolitik soll der erotische Tanz an der Stange erforscht werden. Für das einjährige Projekt hat die Uni umgerechnet 34 000 Euro veranschlagt. Ein Wissenschaftler soll dafür 300 Nackt-Tänzerinnen befragen.

Von Interesse seien Herkunft, Motivation und Arbeitsbedingungen der Frauen. Außerdem soll die Verbreitung entsprechender Bars in England untersucht werden. Bewerber für das Projekt sollten schon auf dem Gebiet der weiblichen Sex-Indus-trie geforscht haben, heißt es. Der Steuerzahlerbund läuft Sturm gegen das Vorhaben, wie die Agentur Ananova berichtet. "Das mag ein Traumjob für manche Männer sein", ereiferte sich eine Sprecherin, aber es sei ein Albtraum im Hinblick auf die Verschwendung von Steuergeldern. (Smi)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6955)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »