Fundsache

Forschung zum erotischen Tanz

Veröffentlicht:

Ein Forschungsvorhaben der Universität Leeds hat den britischen Steuerzahlerbund auf den Plan gerufen: An der Fakultät für Soziologie und Sozialpolitik soll der erotische Tanz an der Stange erforscht werden. Für das einjährige Projekt hat die Uni umgerechnet 34 000 Euro veranschlagt. Ein Wissenschaftler soll dafür 300 Nackt-Tänzerinnen befragen.

Von Interesse seien Herkunft, Motivation und Arbeitsbedingungen der Frauen. Außerdem soll die Verbreitung entsprechender Bars in England untersucht werden. Bewerber für das Projekt sollten schon auf dem Gebiet der weiblichen Sex-Indus-trie geforscht haben, heißt es. Der Steuerzahlerbund läuft Sturm gegen das Vorhaben, wie die Agentur Ananova berichtet. "Das mag ein Traumjob für manche Männer sein", ereiferte sich eine Sprecherin, aber es sei ein Albtraum im Hinblick auf die Verschwendung von Steuergeldern. (Smi)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor