Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Fundsache

Nicht nur Haute Cuisine

Frankreich gilt gemeinhin als Land der Gaumenfreuden. Dass es davon auch Ausnahmen gibt, zeigt ein Vorfall, der sich jüngst im westfranzösischen Rennes ereignet hat.

Beim herzhaften Biss in eine Bulette ist einer Frau gründlich der Appetit vergangen. "Ich habe etwas Hartes gespürt", erklärte Natahlie Dayiot der Zeitung "Ouest-France". "Ich habe es sofort ausgespuckt - es war ein Stiftzahn."

Sie war am Montag bei einem Freund in Angers eingeladen, der den Fleischklops verpackt im örtlichen Supermarkt gekauft hatte.

Der Mann erwägt nun eine Klage gegen die Marktkette sowie DNA-Tests bei seinen Familienmitgliedern. Diese sollen beweisen, dass der etwa zwei Zentimeter lange künstliche Zahn niemanden von ihnen gehört.

Der Supermarkt hat eine interne Untersuchung angekündigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Der Unterschied zwischen Peripherie und Kernbereich

Die Bevölkerungsentwicklung vor Ort ist für die langfristige Positionierung von Praxen entscheidend. Genau hinzuschauen lohnt sich auch für Hausärzte, wie unsere aktuelle Karte des Monats zeigt. mehr »