Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Fundsache

Traumjob Bordellinspekteur

Eine Flut von Bewerbungen hat die Anzeige eines privaten Detektivbüros provoziert, in dem ein mit umgerechnet 60.000 Euro pro Jahr dotierter Job als "Bordell-Inspekteur" angeboten wird.

Die Stellenausschreibung, aufgegeben vom Detektivbüro Lyonswood Investigations and Forensic Group in der australischen Metropole Sydney und abgedruckt im Magazin "My Career", verlangt explizit die Bereitschaft zur "Teilnahme an sexuellen Dienstleistungen", berichtet das Online-Portal Orange.

Aus diesem Grund sollten Bewerber unverheiratet und bevorzugt Singles sein. Bei ihrem Auftrag geht es im Wesentlichen darum, illegale Bordelle auszuheben. Die Prostituierten müssen "in flagranti" erwischt werden, wobei sich die Hilfsdetektive unbedingt mit Kondom schützen sollten.

Weiter verlangt der Auftraggeber von den Bewerbern, dass sie im Anschluss als Zeugen vor Gericht aussagen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6092)
Krankheiten
Kontrazeption (1078)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »