Fundsache

Traumjob Bordellinspekteur

Veröffentlicht:

Eine Flut von Bewerbungen hat die Anzeige eines privaten Detektivbüros provoziert, in dem ein mit umgerechnet 60.000 Euro pro Jahr dotierter Job als "Bordell-Inspekteur" angeboten wird.

Die Stellenausschreibung, aufgegeben vom Detektivbüro Lyonswood Investigations and Forensic Group in der australischen Metropole Sydney und abgedruckt im Magazin "My Career", verlangt explizit die Bereitschaft zur "Teilnahme an sexuellen Dienstleistungen", berichtet das Online-Portal Orange.

Aus diesem Grund sollten Bewerber unverheiratet und bevorzugt Singles sein. Bei ihrem Auftrag geht es im Wesentlichen darum, illegale Bordelle auszuheben. Die Prostituierten müssen "in flagranti" erwischt werden, wobei sich die Hilfsdetektive unbedingt mit Kondom schützen sollten.

Weiter verlangt der Auftraggeber von den Bewerbern, dass sie im Anschluss als Zeugen vor Gericht aussagen. (Smi)

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro