Ärzte Zeitung online, 22.08.2019

Australien

Urteil wegen streng veganer Baby-Ernährung

SYDNEY. Wegen der streng veganen Ernährung der kleinen Tochter ist ein Elternpaar aus Australien zu jeweils 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Um eine Gefängnisstrafe kamen die 33-jährige Mutter und der 35-jährige Vater am Donnerstag in Sydney herum.

Die Eltern hatten ihr Baby in den ersten anderthalb Lebensjahren strikt ohne Fleisch oder andere Lebensmittel von Tieren ernährt. Das Mädchen bekam Obst, Haferflocken, Kartoffeln, Reis, Tofu, Brot, Erdnussbutter und Reismilch.

Das Kind war dann erst so weit entwickelt wie normale Kleinkinder im Alter von drei Monaten. Mit 19 Monaten hatte es noch überhaupt keine Zähne und wog nicht einmal fünf Kilogramm. Der Fall wurde erst bekannt, als das Mädchen mit Krämpfen ins Krankenhaus musste.

Im Prozess hatten sich Mutter und Vater schuldig bekannt, das Kind vernachlässigt und in Gefahr gebracht zu haben. Als Höchststrafe wären fünf Jahre Haft möglich gewesen.

Richterin Sarah Huggett sagte, die Ernährung des Kindes sei „völlig unangemessen“ gewesen. „Es liegt in der Verantwortung aller Eltern, dafür zu sorgen, dass die Ernährung ihrer Kinder ausgewogen ist und ausreichend Nährstoffe enthält, um richtig zu wachsen.“ Das Kind ist jetzt in der Obhut von Verwandten. Die leiblichen Eltern dürfen es regelmäßig besuchen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.08.2019, 17:53:52]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Manchmal fasse ich es nicht - Säugetiere sind grundsätzlich keine Veganer
Es gibt doch auf der Welt kein einziges Säugetier-Lebewesen, das nicht mit tierischer Kost in Form von spezifisch zusammengesetzter Muttermilch aufgezogen wird, bis es sich selbstständig ernähren kann. Dass diese Zeitspanne im Tierreich bei den meisten Säugetieren sehr kurz ist, sollte nicht mit Säuglingen und Kleinkindern als "physiologische Frühgeburten" verglichen werden.

Historisch ist die übliche Stillzeit durch Arbeitsteilung, Industrialisierung und Post-Industrialisierung immer kürzer geworden.

Umso abstruser, fehl- und irregeleitet ist die Vorstellung, ausgerechnet Säuglinge und Kleinkinder in ihren entscheidenden Wachstums- und Reifungsphasen vorsätzlich und bewusst rein vegetarisch oder gar vegan ernähren zu wollen.

Alle Veganer und Vegetarier, die ich in meiner Praxis kennengelernt habe, kommen regelmäßig mit dem Wunsch nach speziellen Laboruntersuchungen in meine Praxis, weil sie befürchte, dass in ihrem Ernährungsplan doch etwas fehlen oder mangelhaft sein könnte. Das menschliche Kau- und Verdauungssystem ist weder für reine Carnivoren oder reine Pflanzenfresser angelegt, sondern mit zahlreichen Parallelen in der Zoologie für Omnivoren ausgelegt. Dabei ist das genießerisch-schmackhafte Kochen, Braten, Dünsten, Trinken und Essen, aber nicht das archaische Grillen als eine spezifische Kulturleistung der Menschheit anzusehen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »