Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Highlights 1983

Die "Ärzte Zeitung" auf Grundeis

Die "Ärzte Zeitung" auf Grundeis

Neu-Isenburg, Frühjahr 1983. Irgendwann ist jedes Startkapital einmal aufgebraucht. Das war im Frühjahr 1983 bei der "Ärzte Zeitung" der Fall.

Dem verheißungsvollen Start in den ersten drei Monaten seit Oktober1982 waren viele dürre Wochen gefolgt. Die Weihnachtspause 82/83 - ein böses Omen? "Jetzt sind die kaputt", unkte man in der Szene. Das war nicht so. Aber im April 83 war die "Ärzte Zeitung" auf Grundeis gelaufen.

Die Gründungskapital-Geber, vor allem die Verleger des Quotidien de Medecine in Paris, wollten nicht nachschießen und lieber ein Schrecken ohne Ende. Das wollte Gründer Klaus Rehnig nicht und tourte quer durch Europa.

Mit Dr. Wolf Forster, einem ehemaligen Pharma-Industriellen, fand er einen neuen Investor, mit dem das Projekt "Ärzte Zeitung" im Sommer 1983 zum wirtschaftlichen Erfolg wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »